Wichtig – Einstellung des Trainings

An alle Übungsleiter und Vereinsmitglieder,

nach den plötzlich angestiegenen Zahlen der an Corona erkrankten Personen für den Kreis Höxter und insbesondere für die Stadt Steinheim ist auch unsere Region nunmehr ein offizielles Risikogebiet.

Aus diesem Grund stellt der TV Steinheim das Training bis auf weiteres wieder ein.

Da die Entwicklung weiterhin sehr dynamisch ist und offizielle Weisungen bisher noch ausstehen, halten wir euch hier auch zukünftig auf dem Laufenden.

Bleibt alle gesund!

Der Vorstand

Sportabzeichensaison 2020

Die Sportabzeichensaison 2020 ist beendet.
Alle 19 vorgesehenen Termine konnten durchgeführt werden und wurden auch gut genutzt. Es wurde wieder ein dreistelliges Ergebnis erzielt. Die Verteilung auf die einzelnen Donnerstage war von Anfang an sehr gut, fast wie von Geisterhand gesteuert.
Die feierliche Überreichung der Sportabzeichen kann in diesem Jahr leider nicht in der üblichen Weise erfolgen. Wir bedauern das sehr. Besonders das beliebte Gruppenfoto wäre zur Zeit jedoch unverantwortlich. Angedacht ist eine evtl. Verschiebung auf das nächsteFrühjahr. Je nach Verlauf der Pandemie wird der TV 1895 eine Entscheidung treffen.
Das Prüferteam bedankt sich für die Treue und angenehme Zusammenarbeit.

Sportabzeichen

Sportabzeichentraining beim TV 1895 Steinheim beginnt  Die Sporthallen der Stadt Steinheim bleiben für den Sport- und Übungsbetrieb bis mindestens 30. Mai geschlossen. Auf den Außenanlagen kann aber bei Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln der Individualsport wieder anlaufen. Am Donnerstag, 14. Mai startet der Übungsbetrieb für das Deutsche Sportabzeichen des TV Steinheim auf dem Kunstrasenplatz der […]

125 Jahre TV 1895 Steinheim

TV 1895 Steinheim rüstet sich für das 125-jährige Jubiläum – Vorstand gewählt

Gedenken an den Vereinsgründer Franz Reichwein

 

 

Der TV Steinheim gehört zu den ältesten Sportvereinen im Kreis Höxter. 1895 wurde der Verein auf Initiative des Druckereibesitzers Franz Reichwein gegründet, einem leidenschaftlichen Turner, der bereits zwei Jahre vorher in Bad Driburg den dortigen Turnverein ins Leben gerufen hatte.

 

Reichwein war eine besondere Persönlichkeit, ohne den es den TV 1895 Steinheim vielleicht nicht geben würde, ein national gesinnter Mann und als solcher ein glühender Verfechter der Turnidee des Turnvaters Jahn. Reichwein hat in Steinheim die Aufgabe des 1. Turnwarts übernommen, ihm wurde der Titel eines Turnlehrers verliehen. Vom April des Jahres 1895 existiert im Stadtarchiv der Emmerstadt ein Brief von Franz Reichwein, den er an den Bürgermeister Rhoden gerichtet hatte. In diesem Schreiben steht: „Im Auftrag mehrerer Herren mache ich Ihnen ergebenst Mitteilung von einer auf Sonntag, 28. ds. Mts. im Lokale des Herrn Ad. Wiethaup hierselbst anberaumten Besprechung behufs Bildung eines Turnvereins und ersuche um gütige Genehmigung desselben.“

 

Von dieser Versammlung liegen keine Unterlagen und kein Gründungsprotokoll vor. Aber schon am 6. Juni 1895 hat eine vorschriftsmäßig anberaumte Sitzung stattgefunden, zu der 24 Mitglieder erschienen waren. Reichwein hat bereits nach wenigen Jahren Steinheim wieder verlassen – mit unbekannten Ziel. Sein Name taucht in den 1920-er Jahren in Euskirchen wieder auf, wo er hochbetagt mit über 90 Jahren lebte und als Idealist für die sportliche Entwicklung des Sportlebens stand.

 

Sieht man sich das Umfeld der ostwestfälischen Ackerbürgerstadt Steinheim an, wird schnell deutlich, dass die Gründung eines Turnvereins viel Überzeugungsarbeit voraussetzte. Es ist auch zu vermuten, dass durch das wachsende Möbelhandwerk fremde Handwerker und wandernde Gesellen nach Steinheim kamen und Mitglieder im Turnverein wurden. Die landwirtschaftlich geprägte Bevölkerung dürfte Ende des 19. Jahrhunderts eher wenig Verständnis für die Turnerei gezeigt haben, in einer Zeit, in der ein zwölfstündiger Arbeitstag in Landwirtschaft und Handwerk üblich war. Die Menschen suchten ihre Entspannung eher im erholsamen Schlaf. In großen Teilen der Bevölkerung herrschte die Meinung vor, dass Turnen höchstens Kräftevergeudung sei.

 

Die vorhandenen Dokumente belegen, dass Turnen in Steinheim aber einen hohen Stellenwert hatte. Diesen Schluss lassen auch die Unterlagen des ostwestfälischen Turngaus zu. Der TV Steinheim zählte in der Zeit zwischen 1900 und 1929 zu den aktivsten Turnvereinen im gesamten Gau. Bereits fünf Jahre nach Gründung des TV richtete Steinheim den 5. Gauturntag aus, der einen großen Prestigegewinn für die Emmerstadt bedeutete. Auch die Emanzipation im Turnen fand in Steinheim schon früh statt. Bereits 1909 hat eine Damenriege bestanden, in die auf Anhieb 13 weibliche Turnerinnen eintraten. 1924 treten bekommen die Damen beim 29. Stiftungsfest den Status einer eigenen Abteilung. 1926 sind unter den 164 Mitgliedern bereits 39 Frauen.

 

Ganz im Zeichen des 125-jährigen Jubiläums stand die diesjährige Jahreshauptversammlung, mit der sich Steinheims größter Sportverein (700 Mitglieder) auf das Jubiläumsjahr 2020 vorbereitet: Vorsitzende Brigitte Runte, stellvertretende Vorsitzende Doris Nölker, Geschäftsführer Thomas Rüsenberg und Kristin Gelhaus, Schriftführer Klaus Hübner, Beisitzer Britta Hübner und Wolfgang Hein. Dank wurde den Übungsleitern abgestattet, die wieder gute Arbeit geleistet haben. Deshalb wird die Übungsleitervergütung ab dem 1. Januar 2020 auf zwölf Euro für lizensierte Übungsleiter und sechs Euro für Helfer erhöht.

 

Der Vorstand des TV für das Jubiläumsjahr (von links) Klaus Hübner, die Vorsitzende Brigitte Runte, Wolfgang Hein, Doris Nölker, Britta Hübner und Thomas Rüsenberg.

 

 

Franz Reichwein (sitzend, 2. von links) war ein glühender Verfechter der Turnidee. Er hat den TV Steinheim 1895 ins Leben gerufen, nachdem er zwei Jahre vorher schon den TV Jahn Bad Driburg gegründet hatte.

Festakt abgesagt

Festakt zum 125. Vereinsjubiläum ist abgesagt

 

Der TV 1895 Steinheim wird in diesem Jahr 125 Jahre alt. Mit einem Festakt und vielen offiziellen Gäten sollte sollte das Jubiläumsjahr im Steinheimer Rathaussaal am 26. April eingeläutet werden. Aufgrund der Corona-Beschränkungen ist der Festakt aber abgesagt worden. „Ob diese Feier zu einem späteren Datum nachgeholt werden kann, steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest,“ erklärte die Vereinsvorsitzende Brigitte Runte.

Geplant waren im Jahresverlauf weitere größere Veranstaltungen, die aktuell noch unter Vorbehalt stehen: am Samstag, 22. August sollte ein großes Sommerfest stattfinden, das wahrscheinlich den Corona Einschränkungen zum Opfer fällt.

Am Sonntag, 6. Dezember ist das traditionelle Nikolausturnen in der Dreifachturnhalle des Schulzentrums geplan

Sporthallen in Steinheim geschlossen

Wichtig – TV News TV News TV News TV News TV News TV News TV News TV News TV News – Wichtig

 

An alle Übungsleiter und Vereinsmitglieder

Das Corona Virus und seine Folgen haben auch Steinheim erreicht. Nachdem die Landesregierung ab Montag alle Schulen und Kindertagesstätten bis zum Ende der Osterferien geschlossen hat, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, zu verlangsamen und besser in den Griff zu bekommen, hat auch die Stadt Steinheim reagiert und Konsequenzen gezogen. „Alle Sporthallen bleiben vorerst bis zum 19. April geschlossen. Sie stehen damit weder für Trainigszwecke noch für die Übungsabende der Vereine zur Verfügung.“

 

Trotz der weitgehenden aktuellen Lockerungen wurde die Schließung der städtischen Sporthallen Steinheims vorläufig bis zum 30. Mai verlängert. Die Stadt wird bis dahin ein Konzept erarbeiten, das im Falle einer Öffnung die Hygiene- und Abstandsregeln als Voraussetzung für die mögliche Nutzung vorgibt. 

 

Der Vorstand

– Brigitte Runte –

(Vorsitzende)

Sportabzeichenrekord

Neuer Rekord an Sportabzeichen beim TV 1895 Steinheim

Josef Waldhoff mit dem 50. Sportabzeichen geehrt

 

123 Sportabzeichen! So viel wie nie wurden beim TV 1895 Steinheim in diesem Jahr abgelegt. In der traditionellen Feierstunde übergab Sportabzeichenwart Josef Waldhoff die Urkunden und Abzeichen an die Sportler.

Waldhoff, der von seinen Töchtern Uta und Birgitta unterstützt wird, ist zuversichtlich, im Jahr 2020 die Abzeichenzahl noch zu steigern. „Der TV feiert dann sein 125-jähriges Jubiläum. So viele Abzeichen wollen wir mindestens erreichen,“ so Waldhoff. Die Übungs- und Trainingsabende beginnen am 14. Mai, immer donnerstags von 18 bis 20 Uhr auf des Kunstrasenplatz des Schulzentrums. An insgesamt 18 Terminen konnten die Sportler die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen erfüllen. Neu war: seit Ende Juni konnte mit Fertigstellung der 400-Meter-Kunststoffbahn im Schulzentrum optimale Bedingungen genutzt werden. Mit etwas Wehmut musste dafür vom Sportplatz am Freibad Abschied genommen werden. Abgabetermin der erbrachten Leistungen ist der 25. Oktober 2020.

Die Sportabzeichen der Jugend: in Gold: Lasse Brinkmann, Jonas Fischer, Eva Günther, Ivah Hein, Mieke Hein, Leni Horstmann, Fabienne Ovenhausen, Adrian Vasilenko, Merlin Brandt, Jonas Kleibrink, Jan Schröder, Justus Vandieken, Hanna Wiechers, Lotta Wiechers, Pia Hannibal, Ann Sophie Husemann, Frederic Kröger, Emma Meier, Jasmin Schirling, Lina Vandieken, Caja Wegener, Maren Wegener, Tabea Wegener, Sophia Jasperneite, Sophia Schübeler, Jara Prokisch, Torben Koyro, Insa Rüsenberg, Lena Wegener, Bjarne Brett, David Husemann, Lars van Lengerich, Katharina Winkler, Finja Brett, Mia Lüke, Nele Schröder, Paula Strato; in Silber: Jana Hannibal, Maja Jolie Justus, Louis Kopei, Josefin Kühnapfel, Hannah Schäfers, Elias Siemens, Maxim Schirling, Marla Strato, Paula Fischer, Lissa Hornemann, Jana Postert, Hannah Golücke, Nils Hornemann, Fabian Kleibrink, Caroline Winkler, Ida Hornemann, Nele von Bestenbostel, Daria Rüsenberg. in Bronze Fiona Keuper, Maik Günther, Jan Krawinkel, Conner Kruse, Leonie Pichnik, Jolina Postert, Till Koyro,

 Erwachsene in Gold: Celine Bräkling, Luis Brett, Jana Hüffmeier, Till Hübner, Piet van Lengerich, Cornelia Struck, Malte Janßen, Andreas Postert, Sebastian Schäl, Alexandra Brandt, Werner Brandt, Stefanie Hannibal, Antje Lödige-Papenkordt, Claudia Strato, Norbert Nölker, Winfried Voß, Petra Villmer, Dagmar Müller-Kleibrink, Susanne Müller-Rüsenberg, Karl-Josef Düwel, Elke Meier, Hans Multhaup, Silke Lüke, Sandra Schröder, Judith Brett, Sabine Hornung, Elisabeth Multhaup, Anja Prinz, Thorsten Brett, Franz-Josef Meier, Bernd Wiedemeier, Annette Wiedemeier, Hans-Henning Sudau, Ludger Weinholz, Ingrid Diekmann, Wolfgang Hein, Hildegard Köhne, Doris Plückebaum, Uta Waldhoff. Birgitta Waldhoff, Günter Toppke; in Silber Jörg Klose, Katharina Lohre, Thorsten Ovenhausen, Lennart Reineke, Stefan Strato, David Vogelsang, Nils Forner, Kristin Gelhaus, Thomas Hannibal, Michael Rüsenberg, Greta Wiedemeier, Christina Waldhoff, Thomas Rüsenberg, Bruno Plückebaum, Chrîstel Krawinkel, Gerda Toppke; in Bronze Ingrid Voß. Mit Ehrengaben des DSOB wurden Helmut Wiegelmann für 30 Sportabzeichen, Heiner Spilker für 45 Sportabzeichen und Josef Waldhoff für das 50. Sportabzeichen geehrt. Das ist Vereinsrekord.

 Familiensportabzeichen legten die Familien Brandt, Brett, Hannibal, Hein, Müller-Kleibrink, Müller-Rüsenberg, Ovenhausen, Schröder, Strato, Waldhoff/Wegener, und Wiedemeier ab.

  

 

 

 

 Einen Rekord stellten 123 Sportler auf, die in diesem Jahr das Deutsche Sportabzeichen beim TV 1895 Steinheim ablegten. Rekordhalter mit 50 Sportabzeichen ist der Sportabzeichenobmann Josef Waldhoff (hinten, 2. von rechts).

Jahreshauptversammlung 2020

Einladung zur Mitgliederversammlung des TV 1895 Steinheim e. V.

  

Am Donnerstag, den 26. März 2020

Beginn: 19:00 Uhr

Hotel am Markt, Marktstr. 18, Steinheim

  Weiterlesen

125 jähriges Vereinsjubiläum

TV 1895 Steinheim rüstet sich für 125-jähriges Vereinsjubiläum – Neuer Vorstand gewählt

Gedenken an Vereinsgründer Franz Reichwein

 

Der TV Steinheim gehört zu den ältesten Sportvereinen im Kreis Höxter. 1895 wurde der Verein auf Initiative des Druckereibesitzers Franz Reichwein gegründet, einem leidenschaftlichen Turner, der bereits zwei Jahre vorher in Bad Driburg den dortigen Turnverein ins Leben gerufen hatte.

 

Reichwein war eine besondere Persönlichkeit, ohne den es den TV 1895 Steinheim vielleicht nicht geben würde, ein national gesinnter Mann und als solcher ein glühender Verfechter der Turnidee des Turnvaters Jahn. Reichwein hat in Steinheim die Aufgabe des 1. Turnwarts übernommen, ihm wurde der Titel eines Turnlehrers verliehen. Vom April des Jahres 1895 existiert im Stadtarchiv der Emmerstadt ein Brief von Franz Reichwein, den er an den Bürgermeister Rhoden gerichtet hatte. In diesem Schreiben steht: „Im Auftrag mehrerer Herren mache ich Ihnen ergebenst Mitteilung von einer auf Sonntag, 28. ds. Mts. im Lokale des Herrn Ad. Wiethaup hierselbst anberaumten Besprechung behufs Bildung eines Turnvereins und ersuche um gütige Genehmigung desselben.“

 

Von dieser Versammlung liegen keine Unterlagen und kein Gründungsprotokoll vor. Aber schon am 6. Juni 1895 hat eine vorschriftsmäßig anberaumte Sitzung stattgefunden, zu der 24 Mitglieder erschienen waren. Reichwein hat bereits nach wenigen Jahren Steinheim wieder verlassen – mit unbekannten Ziel. Sein Name taucht in den 1920-er Jahren in Euskirchen wieder auf, wo er hochbetagt mit über 90 Jahren lebte und als Idealist für die sportliche Entwicklung des Sportlebens stand.

 

Sieht man sich das Umfeld der ostwestfälischen Ackerbürgerstadt Steinheim an, wird schnell deutlich, dass die Gründung eines Turnvereins viel Überzeugungsarbeit voraussetzte. Es ist auch zu vermuten, dass durch das wachsende Möbelhandwerk fremde Handwerker und wandernde Gesellen nach Steinheim kamen und Mitglieder im Turnverein wurden. Die landwirtschaftlich geprägte Bevölkerung dürfte Ende des 19. Jahrhunderts eher wenig Verständnis für die Turnerei gezeigt haben, in einer Zeit, in der ein zwölfstündiger Arbeitstag in Landwirtschaft und Handwerk üblich war. Die Menschen suchten ihre Entspannung eher im erholsamen Schlaf. In großen Teilen der Bevölkerung herrschte die Meinung vor, dass Turnen höchstens Kräftevergeudung sei.

 

Die vorhandenen Dokumente belegen, dass Turnen in Steinheim aber einen hohen Stellenwert hatte. Diesen Schluss lassen auch die Unterlagen des ostwestfälischen Turngaus zu. Der TV Steinheim zählte in der Zeit zwischen 1900 und 1929 zu den aktivsten Turnvereinen im gesamten Gau. Bereits fünf Jahre nach Gründung des TV richtete Steinheim den 5. Gauturntag aus, der einen großen Prestigegewinn für die Emmerstadt bedeutete. Auch die Emanzipation im Turnen fand in Steinheim schon früh statt. Bereits 1909 hat eine Damenriege bestanden, in die auf Anhieb 13 weibliche Turnerinnen eintraten. 1924 treten bekommen die Damen beim 29. Stiftungsfest den Status einer eigenen Abteilung. 1926 sind unter den 164 Mitgliedern bereits 39 Frauen.

 

Ganz im Zeichen des 125-jährigen Jubiläums stand die diesjährige Jahreshauptversammlung, mit der sich Steinheims größter Sportverein (700 Mitglieder) auf das Jubiläumsjahr 2020 vorbereitet: Vorsitzende Brigitte Runte, stellvertretende Vorsitzende Doris Nölker, Geschäftsführer Thomas Rüsenberg und Kristin Gelhaus, Schriftführer Klaus Hübner, Beisitzer Britta Hübner und Wolfgang Hein. Dank wurde den Übungsleitern abgestattet, die wieder gute Arbeit geleistet haben. Deshalb wird die Übungsleitervergütung ab dem 1. Januar 2020 auf zwölf Euro für lizensierte Übungsleiter und sechs Euro für Helfer erhöht.

Der Vorstand des TV für das Jubiläumsjahr (von links) Klaus Hübner, die Vorsitzende Brigitte Runte, Wolfgang Hein, Doris Nölker, Britta Hübner und Thomas Rüsenberg.

 

Franz Reichwein (sitzend, 2. von links) war ein glühender Verfechter der Turnidee. Er hat den TV Steinheim 1895 ins Leben gerufen, nachdem er zwei Jahre vorher schon den TV Jahn Bad Driburg gegründet hatte.

Franz Reihwein hatte 1893 den TV Jahn Bad Driburg, zwei Jahre später den TV Steinheim gegründet.

Volleyballkids

500 Euro für die Volleyballkids des TV Steinheim

Mit Begeisterung am Ball

 Seit September 2018 gibt es die Volleyball Kids des TV Steinheim, die immer dienstags von 16 bis 17 Uhr in der Grundschulsporthalle Steinheim trainieren. Die Teilnehmer sind zwischen sechs und sieben Jahre alt, in der Regel aus der ersten Klasse der Grundschule. Aktuell bilden zehn Kinder die Gruppe, die mit viel Freude bei der Sache ist. Diese Freude war besonders groß, als jetzt Stefan Wiedemeier, der Leiter der Sparkasse Steinheim zum Training kam und einen Scheck über 500 Euro übergab. „Wir danken der Sparkasse für diese Unterstützung ganz herzlich, weil das zusätzliche Motivation für uns bedeutet“, so Übungsleiter Thorsten Floren, der auch bei Interesse und für Fragen zur Verfügung steht und Auskunft gibt (Telefon 0151/708866).

 

Mit einer Spende von 500 Euro unterstützte Stefan Wiedemeier (Sparkasse Höxter, rechts) die Volleyballkids des TV 1895 Steinheim.